La Pointe du Raz, site exceptionnel et touristique en Bretagne

Ein flächendeckendes, maritimes Kulturerbe

Cap Sizun bewahrt ein flächendeckendes, maritimes und vielseitiges Kulturerbe. Die Yachthäfen variieren mit den kleinen Schutzhäfen. Direkt bei Auslaufen der Boote, verweisen die Leuchttürme auf die lauernden Gefahren außerhalb der geschützen Hafenbuchten hin. Der lokale Fisch wird hier handwerklich gefischt und auf den typischen Marktschreiplätzen in Poulgoazec verkauft.

Audierne, ein Hafen in der Stadt

Audierne bietet den typischen bretonischen Charme mit einem Hafen, einem belebten Quai und vielen, geschichtsreichen kleinen Gassen an. Mittelpunkt des Fischfangs und Immatrikulation der Küstenschiffe mit einem Höhepunkt im Laufe des 19. Jahrhunderts. Die Entwicklung der maritimen Schifffahrt vom 15. Jahrhundert bis zum 17. Jahrhundert ließ die Stadt Audierne aufblühen. Getrockneter Fisch und Getreide werden im Gegenzug für den Wein-, Holz- und Eisenimport exportiert. Der Hafen ist der Einzigste zwischen der Pointe du Raz und der Pointe de Penmarc'h. Er empfing bis zu 200 Schiffe am Anfang des 17. Jahrhunderts. Ende des 16. Jahrhunderts ließen sich 165 Händler in Audierne nieder. 1840 wurde der Hafen von Audierne zu einen wichtigen Schutzhafen mit durchschnittlich 200 Handelsbooten pro Jahr. Die Konstruktion der Hafenmole in Raoulic wurde 1847 bis 1852 in Angriff genommen. Die befestigte Mole ist folglich die heutige Fahrrinne, um den immer dichteren Verkehr zu vereinfachen.

Audierne, vom Handel bis zum Yachthafen

Der Zug Douarnenez-Audierne, der 1894 für touristische Transporte ins Leben gerufen wurde, bringt die Besucher bis zur Pointe du Raz. Der große Strand von Trescadec wird von zahlreichen Künstlern geschätzt, von Renoir bis Buffet. Die Unterstützung dieses neuen goldenen Handelszeitalters zeichnet sich durch einen ehrgeizigen und konsequenten Arbeitsplan aus, der die Schiffe in der Iroise und in den Hafen von Audierne begleitete: Leuchtürme und Bojen. Dieses Kulturerbe von Cap Sizun ist besonders reichhaltig. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kam der Aufschwung und das goldende Zeitalter des Fischfangs, mit seinen Fischerkrähnen, den Fischernetzen, den Leinenfischern, den Küstenfischern und den Sportseglern.   

 

Der Ort Pors Poulhan

Begrüßungstor von Cap Sizun: auf der Route von Vent Solaire lädt der kleine Hafen von Pors Poulhan zur Pause ein. Es ist an der Zeit, einen Hauch jodhaltiger Luft einzuatmen. Die sogenannte « Bigoudène » des berühmten Bildhauers von Plouhinec René Quillivic markiert die Grenze zwischen Pays Bigouden und Cap Sizun, während die Leuchttürme am Hafeneingang in der Nacht den Weg zeigen. 

 

Die Auktion von Poulgoazec

Der Fischfang ist eine der lokalen, wesentlichsten Wirtschaftkomponente. Seien Sie dabei, wenn der Fischfang am Nachmittag in die Häfen gebracht wird oder gönnen Sie sich eine geführte Besichtigungstour der Markthalle: Verkauf von diversen Fischarten, Fischfangqualität, verschiedene Marken, der Tagesfischfang. Poulgoazec ermöglicht Ihnen eine Verbindung der Fischfangleidenschaft von früher und von heute.

Aber der Ort Poulgoazec ist auch lebhaft und animiert mit seinem nautischen Zentrum, seinen Festen und Konzerten... wahre bretonische Emotionen werden hier geweckt. In früheren Zeiten bestand Poulgoazec allein aus Bootsankünften im Hafen sowie Gemüse- und Fischkonservenfabriken. Mit Poldern erreichte man eine große Erdaufschüttung, die später zum Auktionsplatz wurde.

Kleinster französischer Auktionsplatz, der sich jedoch durch die hervorragende Qualität der Produkte hervorhebt. Die edelsten Fische unserer Küsten (Wolfsbarsch, Kaiserbarsch, Steinköhler) werden hier gefangen sowie auch der sogenannte « blaue Hummer » der Bretagne. Poulgoazec bietet auch zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten an wie die alten Fischerbezirke mit den alten Steinhäusern, abgeschirmt für die Seemänner. 

criee_de_poulgoazec.jpg
visite_criee_de_poulgoazec.jpg
Die Leuchttürme und Bojen

Der Leuchtturm von Vieille befindet sich angesichts der Pointe du Raz inmitten der Sein in einer von den Seemännern gefürchteten Passage. Sein quadratischer Turm ist die Besonderheit dieses Leuchturmes, der 35 m über den Meerespiegel hervorragt. Nordwestlich von La Vieille liegt der Leuchtturm Tévennec, einer der ersten Leuchtürme der Iroise. Sein verfluchter Ruf provozierte eine Zurückhaltung bei den Leuchtturmwärtern, sich zu installieren. Armen, ein mythischer Leuchtturm, der in den Tumulten des Ozeans bei der Île de Sein aus dem Meer hervorragt. Auf einem Felsen errichtet, war die Konstruktion dieses Turmes langandauernd und schwierig. In Beuzec Cap Sizun wurde das Leuchtturmhaus im Goldenen Zeitalter erbaut, welches von Sardine bis nach Douarnenez die etwa 600 täglich einfahrenden Boote begleitet. Der Leuchtturm von Île de Sein wurde während des Zweiten Weltkrieges zerstört und danach wieder aufgebaut. Der letzte Leuchtwachturm der Finistère wurde Anfang 2016 errichtet und in Betrieb genommen. Nicht zu vergessen sind auch die Leitpfosten und Bojen, wie die sogenannte « Chat » im Südosten der Île de Sein oder « Plate » im Süden des Leuchtturmes Vieille, die noch heute eine wichtige Funktion haben. Elf Bojen und ein Leuchtfeuer markieren die neue Hafenverkehrsverbindung von Poulgoazec in Plouhinec, um Ihnen den Reichtum unserer Kulturerben entlang der Küste und vom Meer aus näherzubringen. Interpretationstafeln ermöglichen Ihnen, den Gebrauch dieser Metalltafeln besser zu verstehen.

la_vieille_la_plate_et_le_phare_de_l_ile_de_sein_panoramique.jpg

Flickr date taken: 

Aktualitäten