La Pointe du Raz en Cap-Sizun, site labellisé Grand Site de France

Das Label der Grand Site de France

Nationale Anerkennung und internationale Tragweite

Das Label der Grand Site de France ist ein staatlich anerkanntes Gütesiegel für eine qualitativ hochwertige Verwaltung der klassifizierten Gegenden mit hoher allgemeiner Bekanntheit und einem starken touristischen Besucherdurchschnitt. Die Gebietsleiter sorgen für die Instandhaltung der landschaftlichen Charakteristiken, die Natur- und Kulturerben. Sie verwalten tagtäglich die Gegend und sorgen für eine angemessene Kompatibiltät zwischen dem Touristenandrang und den Lebensbedingungen der Einwohner. 

Welche Bedeutung hat das Label?  

logo-grand-site-de-france.jpg

Das Label der Grand Site de France ist im Artikel L341-15-1 im Umweltkodex definiert und wurde am 12. Juli 2010 gesetzlich festgelegt. Es trägt zum nationalen Umweltengagement bei und ist eine bestätigte und eingeschriebene staatliche Marke des Nationalen Instituts des gewerblichen Rechtsschutzes seit 2002 („Institut National de la Propriété industrielle“).

Es beinhaltet die Prinzipien des Denkmalschutzabkommens der Welterben von 1972 (UNESCO) und des Europäischen Landschaftsübereinkommens von 2000 (Europarat, Florenz). Es wird für eine Dauer von 6 Jahren zugeteilt. Es ist erneuerbar, aber auch jederzeit kündbar, sobald die bestimmten Anforderungen des Gütesiegels nicht beachtet werden. 

Was beinhaltet der Artikel L 341-15-1 des Umweltkodex?

Das Label « Grand Site de France » kann einer Gegend zugeteilt werden, die durch eine  allgemeine Bekanntheit und durch einen starken Besucherandrang ausgezeichnet ist. Das Label wird durch das Ministerium für Ökologie zugeordnet. Die Zuweisung des Labels erfolgt anhand eines Projektes zur Landschaftspflege, Verwaltung und Aufwertung eines Gebietes. Es umfasst die Prinzipien einer dauerhaften Weiterentwicklung. Umliegende Gebiete und Kommunen können in das Projekt mit einfließen, sobald diese am Projekt mit eingegliedert werden.

Dieses Label wird einer territorialen Gemeinschaft, einer öffentlich-rechtlichen Anstalt, einem Gemeinschaftsverband oder territorialen, zusammengeschlossenen Gemeinschaften zugeteilt. Diese sogenannten Strukturen sind notwendig, um das Gütesiegel zu erlangen. Die Entscheidung zur Labelzuweisung begrenzt gleichzeitig die Dauer des Gütesiegelabkommens.

Welche Konditionen werden verlangt, um das Label zu erhalten

Das durch das Gesetz neu bestimmte Label sind drei Bedingungen erforderlich:

- Eine Gegend mit Merkmalen der Grand Site, d.h. Landschaftsschutz (Einordnung eines Gebietes zum Schutz der natürlichen Denkmäler der Gegenden), allgemeine Bekanntheit und Besucherfrequentierung

- Die Durchführung eines Projektes zur Landschaftspflege, Verwaltung und Aufwertung eines Gebietes mit einer Basis zur dauerhaften Weiterentwicklung (zum Zeitpunkt der Gütesiegelerhalts und für die zukünftige Planung)  

- Ein partnerschaftlicher Geschäftsführungsorganismus der Gegend, der die Durchführung des Projektes koordiniert und das Kennzeichen zukünftig sichert

Die Finalität des Labels

Das Label « Grand Site de France » realisiert die Zielvorgabe einer feinen Auswahl ausgewählter Gegenden durch gemeinschaftliche Verwaltungen, dem Staat und das Netzwerk der Grands Site de France " Réseau des Grands Sites de France."

Die Ambition besteht darin, alle Gebiete mit dem Potential zur Labelerhaltung zu erlangen. Deshalb berücksichtigt die Politik der Grand Site die Erfolgskennzahl der labelisierten  Gegenden « Grand Site de France ». 

Im Jahr 2004 wurden 4 Gegenden ausgezeichnet. 2017 waren es bereits 17 Gebiete.